Kulturland Westfalen: Kultur nach Plan?!

Seit 2012 haben sich etliche Städte, Gemeinden und Kreise in Westfalen-Lippe auf den Weg gemacht: Sie wollen Kunst und Kultur in ihrem Ort oder ihrer Region für die Zukunft stärken und sichern. Gemeinsam entwickeln Kulturschaffende und Kulturverantwortliche dafür Visionen, erarbeiten strategische Ziele und konkrete Maßnahmen.

Damit setzen sie die Leitplanken für ihre tägliche Kulturarbeit. Damit reagieren sie auch auf die gefühlte Marginalisierung von Kunst und Kultur – in der Überzeugung, dass Kultur quasi die Software für ein gutes Zusammenleben ist. 

Strategische Kulturplanung gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen: Welche Bedeutung sollen Kunst und Kultur in unserem Ort haben? Was wollen wir erreichen und wie? Was müssen wir dafür verändern? Was können wir uns leisten?

Angesichts der disruptiven Entwicklungen in unserer Gesellschaft wird der Bedarf nach Strategien auch im Kulturbereich größer. Und immer mehr Kulturschaffende haben den Wunsch mitzugestalten, wollen einbezogen werden und Verantwortung übernehmen.

Bei der Westfälischen Kulturkonferenz gilt es, Bilanz zu ziehen und gegenseitig von Erfahrungen und Wissen zu profitieren. In elf Foren können sich die Teilnehmenden über Instrumente und Ergebnisse der Kulturentwicklungsplanungen informieren, zentrale Herausforderungen diskutieren und sich über veränderte Perspektiven kulturpolitischer Maßnahmen austauschen. 

Wir laden Sie herzlich ein zur siebten Westfälischen Kulturkonferenz. Wir freuen uns auf Sie!

Matthias Löb, LWL-Direktor

Isabel Pfeifer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW

Dr. Karl-Heinrich Sümmermann, Vorsitzender der Stiftung Westfalen-Initiative


Programm

ab 9:30 Uhr Eintreffen, Registrierung und Begrüßungskaffee

10:00 Uhr   Begrüßung
Matthias Löb, LWL-Direktor
Hans-Josef Vogel, Bürgermeister der Stadt Arnsberg, ab 1.9.2017 Regierungspräsident Arnsberg

10:15 Uhr   Einführung    
"Mut zur Veränderung – strategische Kulturplanung in Westfalen-Lippe"
Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger, LWL-Kulturdezernentin

10:45 Uhr   Impuls
"Kulturplanung im Spannungsfeld zwischen Strategie und Kreativität"
Klaus Kaiser, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

11:15 Uhr   Kaffeepause

11:30 Uhr   Foren (1. Runde)

13:00 Uhr   Mittagessen

14:00 Uhr   Foren (2. Runde)

15:30 Uhr   Kaffeepause

16:00 Uhr   Podiumsdiskussionen
„Und jeder will was anderes. Kulturplanung im Spannungsfeld der staatlichen Ebenen “

Perspektive 1 mit:
Andreas Kimpel, Beigeordneter/Kulturdezernent der Stadt Gütersloh
Dr. Markus Morr, Kulturreferent des Landkreises Marburg-Biedenkopf

Impuls Kasper König, Künstlerischer Leiter der Skulptur Projekte Münster 2017

Perspektive 2 mit:
Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger, LWL-Kulturdezernentin
Dr. Hildegard Kaluza, Abteilungsleiterin im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW
Dr. Norbert Sievers, Hauptgeschäftsführer der Kulturpolitischen Gesellschaft e. V.
Kasper König, Künstlerischer Leiter der Skulptur Projekte Münster 2017

17:15 Uhr   Ausblick und Verabschiedung

17:30 Uhr   Ende der Konferenz

Gesamtmoderation: Peter Grabowski (der kulturpolitische reporter)


Einladung und Anmeldung

Den Folder mit dem ausführlichen Programm und allen weiteren Informationen können Sie sich hier herunterladen.

Hier können Sie sich online zur Westfälischen Kulturkonferenz anmelden.


Vertiefende Informationen

Foren 1 bis 11

Informationen zu den Foren 1 bis 11 finden Sie hier.

Kommunale Kulturplanungen in Westfalen-Lippe seit 2012

Stadt Bad Oeynhausen: Kulturentwicklungsplan
Stadt Bielefeld:www.bielefeld.de/de/kf/kulturentwicklung/
Stadt Borken: www.borken.de/stadtleben/kultur-und-bildung/kulturentwicklungsplanung-der-stadt-borken/vorgehensweise-termine.html
Stadt Dülmen: www.duelmen.de/kulturkonzept.html
Stadt Freudenberg: Pilotplanungsprozess Freudenberg
Stadt Gütersloh: www.kep-guetersloh.de
Stadt Hagen: www.hagen.de/web/de/fachbereiche/fb_49kb/fb_49kb_02/kulturentwicklungsplan.html
HagenKultur 20.25
HagenKultur 2025. Verlauf
Stadt Hamm: Kulturentwicklung der Stadt Hamm bis 2025
Stadt Hattingen: www.hattingen.de/stadt_hattingen/Bildung%20und%20Kultur/Kulturentwicklungsplan/
Stadt Lemgo: www.kulturentwicklung-lemgo.de
Stadt Lippstadt: www.kultur-in-lippstadt.de/kulturentwicklungsplanung-in-lippstadt
Stadt Minden: Minden gestalten. Kulturkonzept
Stadt Recklinghausen: www.recklinghausen.de/kulturentwickeln
Stadt Rheine: www.rheine.de/staticsite/staticsite.php?menuid=1498&topmenu=672
Stadt Witten: www.masterplan-kultur-witten.de

Kreis Höxter: www.netzschafftkultur.de/Kulturbüro/Kulturplanungsprozess
Kreis Lippe: www.landesverband-lippe.de/angebote/kulturagentur/projekte/kulturentwicklungsplan
Kreis Olpe: Kinder- und Jugendkulturentwicklungsplan

Schalksmühle, Halver, Kierspe und Meinerzhagen: Kulturentwicklungsplan "Oben an der Volme"
Ahlen und Beckum: http://www.beckum.de/de/kultur/kulturelle-bildung.html
Bad Berleburg und Schmallenberg: www.kultur-ausblick.de

Stöbern Sie auch auf unseren Seiten der Kulturagenda Westfalen. Dort finden Sie weitere Informationen über Kulturplanungen in Westfalen-Lippe, Ergebnisse von Veranstaltungen und Umfragen. Die Publikation über die Kulturagenda Westfalen wird bei der Konferenz erhältlich sein. 

Auf den Seiten Hilfe für Kulturplanung finden Sie unter anderem eine Literaturliste und eine Liste von Kulturplanungen außerhalb von Westfalen-Lippe.


Ort und Anreise

Kaiserhaus, Möhnestraße 55, 59755 Arnsberg
Navi: Sternstraße, 59755 Arnsberg
Das Kaiserhaus liegt im Ortsteil Neheim.
www.kaiserhaus-arnsberg.de

Anreise mit Bus und Bahn:
Ab Bahnhof Neheim-Hüsten im Halbstundentakt: Linie C1 in Richtung Busbahnhof, dort umsteigen in Linie C2 in Richtung Moosfelde, Haltestelle Friedenstraße.

Anreise mit dem Auto:
Unter www.netzschafftkultur.de/Veranstaltungen können Sie eine Mitfahrgelegenheit anbieten oder suchen!

Kostenlose Parkplätze gibt es hinter dem Kaiserhaus.



Die Konferenz findet in Kooperation mit der Kulturpolitischen Gesellschaft e. V. statt.