© LWL-Industriemuseum/ Altobelli, Hans Starck

Tipp der Woche: Futur 21

Am Donnerstag, dem 4. November, startet das Medienkunstfestival „Futur 21- kunst industrie kultur“ in Dortmund und Oberhausen. Bis zum April 2022 präsentieren die beiden Landschaftsverbände Rheinland (LVR) und Westfalen-Lippe (LWL) an ihren 16 Industriemuseen in ganz Nordrhein-Westfalen zum ersten Mal in großem Umfang digitale Kunstwerke, Lichtinstallationen und interaktive Spiele. Sie greifen Themen wie Klimawandel, Energiegewinnung, Ressourcen und künstliche Intelligenz auf.

„Futur 21“ beginnt vom 4. bis 6. November mit einer Konferenz zu dieser Neuausrichtung der Industriekultur sowie mit zwei spektakulären Installationen der Künstler Ryoichi Kurokawa in Dortmund und Daan Roosegaarde in Oberhausen.

Die Performance „subassemblies“ des gefeierten japanischen Künstlers Kurokawa, die sich an der Schnittstelle zwischen Konzertstück, audiovisueller Installation und Skulptur bewegt, findet am 4. November statt. Am 5. und 6. November können Sie die monumentale Lichtinstallation „WATERLICHT“ von Roosegaarde bewundern.

Weitere Informationen zu den Installationen und den Terminen finden Sie unter www.futur21.de/futur-1