Tipp der Woche: Kultur trotz Corona

24.03.2020

 

Kunst- und Kulturschaffende aller Sparten in Westfalen-Lippe beweisen in dieser Zeit einmal mehr ihren Einfallsreichtum. Sie haben innerhalb kürzester Zeit neue Formate entwickelt, um trotz der Corona  ein Kulturprogramm auf die Beine zu stellen – jetzt eben online und zum Erleben von zuhause aus.

Hier sind einige Tipps:
Unter dem Titel „Endzeitdekadenz“ startet am 24. März um 19:30 Uhr das Bruchwerk Theater Siegen einen Livestream mit Literatur und Gesprächen. Lesungen oder auch abstrakte Sound Collagen begegnen den aktuellen Entwicklungen mit Humor und Trotz.
Ebenfalls heute hat der Videoblog „Homestories“ des Schauspielhauses Bochum Premiere.  Das Ensemble produziert  Videos mit literarischen Texten, Geschichten, Geschichten oder Monologen inspiriert vom regulären Programm des Schauspielhauses sowie den aktuellen Geschehnissen. Diese werden täglich auf der Webseite sowie den Social Media Auftritten gepostet – um 13 Uhr das Kinderprogramm, um 18 Uhr für das erwachsene Publikum.

Viele Museen entwickeln Formate für Online-Führungen.
Zum Beispiel hat die Villa ten Hompel in Münster einen virtuellen Blick in ihre Dauerausstellung „Geschichte – Gewalt – Gewissen“ entwickelt. In jeweils 90 Sekunden stellen Mitarbeiter*innen n essenzielle Stationen der Ausstellung vor. Die Onlineführung finden Sie auf Youtube.
Ähnlich präsentiert das Team des Lippischen Landesmuseums täglich ihr „Lieblingsobjekt“ in kleinen Clips auf dem Facebookauftritt des Museums.
Das Stadtmuseum Paderborn macht seine Ausstellung in einer Online-Fotogalerie zugänglich.
Das LWL-Römermuseum in Haltern kann durch einen 3D-Rundgang erlebt werden. Ergänzt wird dieses bestehende digitale Angebot um die virtuellen Führungen „Römer allein zu Haus“ auf dem Youtube-Kanal des Museums. Darin nehmen “echte” Römer*innen das verwaiste Museum wieder in Besitz und kommentieren die Ausstellung.
Der LWL wagt außerdem einen Blick in eine Zukunft, in der die Museen wieder geöffnet sein werden: Die LWL-Museumscard wird in ihrer Gültigkeit um drei Monate verlängert. Details dazu finden Sie hier.

Das LWL-Medienzentrum  stellt  in seinem Shop  rund 100 Filme über Westfalen kostenlos zur Verfügung. Darunter sind Dokumentationen und Reportagen sowie Kurz- und Spielfilme rund um Westfalen.

Auch die Literatur findet im Internet eine Bühne. So wurde zum Beispiel  das online Literaturfestival VIRAL für die Zeiten in Quarantäne ins Leben  gerufen. Die Live-Lesungen von ausgezeichneten Autor*innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz finden zwischen 19 und 21.30 Uhr statt. Am vergangenen Samstage war auch der stadt.land.text -Schreiber  aus OWL Yannic Han Biao Federer mit einem Livestream  dabei. Auch seine Regionenschreiberkolleg*innen sind fleißig gewesen – alle Blogbeiträge finden Sie unter https://stadt-land-text.de/.

Da die Konzertsäle derzeit geschlossen sind, übertragen viele Musiker von Zuhause – wie zum Beispiel der Pianist Igor Levit, der jeden Abend um 19 Uhr ein Twitterkonzert spielt.
Die Bielefelder Kinderrockband „Randale“  hat sich etwa einfallen lassen, um Kinder während der Coronakrise aufzumuntern. Neben täglichen Songs, die auf den Social Media Kanälen der Band gepostet werden bietet sie einen Geburtstagsservice. Dabei bietet der Sängern Geburtstagskindern am Telefon ein Ständchen.

Die Künstlerin Katinka Kinz, die in Lippstadt das Atelier T8 betreibt, bietet einen Online-Kreativkurs an, der am 30. März beginnt. Anmelden kann man sich per E-Mail an: info@atelier8.de.
Der Illustrator und Karikaturist Peter Menne bringt zusammen mit westfälischen Künstlern wie Fritz Eckenga oder Erwin Grosche die Kunst kostenlos und virenfrei in die Wohnzimmer. Eine kurze Nachricht an peter@menne-illustration.de genügt. Dann liefert Peter Menne die Illustration, die Kollegen liefern den passenden Text.

Dies ist natürlich nur eine kleine Auswahl. Bestimmt hat Ihr auch Ihr/e Lieblingskünstler*in sich etwas einfallen lassen und es finden sich Möglichkeiten, diese zu unterstützen.