Tipp der Woche: Kultur trotz Corona – Teil 4

21.04.2020

 

Auch in dieser Woche finden Sie im Folgenden wieder eine kleine Auswahl an digitalen Kulturformaten aus Westfalen-Lippe.

Als ein Online-Event veranstaltet das Center for Literature auf Burg Hülshoff vom 23.—25. die literarische Denkfabrik „Politik und Gefühl“. Diskussionen, Live-Lesungen,Performances und Konzerte wenden sich den Themenkomplexen Wut, Scham, Trauer und Ohnmacht zu und ergründen in Literatur, Musik, Film und Themen die Frage nach Zusammenhängen zwischen den Bereichen Politik und Emotionen. Dies kann auf der Webseite des Centers for Literature verfolgt werden.  Diskussionen mit dem Publikum werden durch einen Chat ermöglicht.
www.burg-huelshoff.de/programm/kalender/denkfabrik

Im Museum für Westfälische Literatur im Kulturgut Haus Nottbeck kann die Sonderausstellung „Virtuelle Weltenlauscher“ mit Werken des Kleinkünstlers Erwin Grosche nun in einem Online-Rundgang besucht werden. In einem Film werden seine kuriosen Erfindungen, Kostüme und Requisiten genauer vorgestellt.
Gemeinsam mit der Literaturkommission für Westfalen hat das Museum zudem das Portal Stop ˈnˈ Read  ins Leben gerufen. Dieses bietet digitale Lesungen mit westfälischen Autoren. Zunächst ist eine Auswahl an Kurzlesungen zu sehen, die seit 2016 auf dem Kulturgut aufgenommen wurden.
Dieses soll sich, gemäß des Selbstverständnisses des Kulturgutes als Literaturwerkstatt,  zu einem Selbstläufer entwickeln.  Autoren sind eingeladen, sich zu beteiligen und diese Plattform zur Vorstellung ihres Schreibens zu nutzen.
www.kulturgut-nottbeck.de/startseite

Der Münsteraner Förderverein Aktuelle Kunst bietet eine virtuelle Ausstellung zum Thema „Heimarbeit“ an. Rund 30 Künstler*innen sowie Gäste haben dafür assoziativ Arbeiten zum Thema erstellt.
www.foerdervereinaktuellekunst.de

Die Galerie des Garten- und Landschaftsbaus Kley in Hamm hat einen sogenannten „Art-Drive-In“ entwickelt. Rund um das Galeriegebäude stehen Kunstwerke auf Staffeleien und bilden einen Rundparcours, der mit dem Auto durchfahren werden kann. Dies soll die Hammer Kunstszene unterstützen, indem lokale Künstler*innen, deren Galerien derzeit geschlossen sein müssen, so ihre Arbeiten präsentieren können.
www.galerie-kley.de/aktuelles