Klosterlandschaft Westfalen-Lippe startet neues Format 44+

Mit ihrem neuen Format 44+ reagiert die Klosterlandschaft Westfalen-Lippe auf die zunehmend digitale Präsenz von Initiativen sowie auf die aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie. Die vergangenen Wochen wurden dafür genutzt, um bestehende Formate wie das jährliche Herbsttreffen an die aktuelle Situation anzupassen. Bei 44+ handelt es sich um ein Format, das keinen Ersatz des analogen Herbsttreffens bedeutet, sondern eine Ergänzung.

In regelmäßigen Abständen werden in „44 Minuten+“ Inhalte der Klosterlandschaft Westfalen-Lippe präsentiert, besprochen und der Austausch unter den Akteur:innen gefördert. Dabei können Einrichtungen und Projekte vorgestellt, externe Initiativen mit Inhalten der Klosterlandschaft kombiniert oder Veranstaltungsprogramme integriert werden, um den Mitwirkenden und den Akteur:innen Impulse und Inspiration zu bieten und neue Verknüpfungen herzustellen – das Ganze kurz, knapp und gebündelt in „44+“.

Das Veranstaltungsformat 44+ ist eine Einladung an Akteur:innen und Interessierte sich zu begegnen – digital und immer wiederkehrend. Das Format setzt bewusst auf sehr komprimierte, zeitliche Episoden, die mit knapp 45 Minuten der durchschnittlichen Dauer einer Schulstunde, einer Serie oder einer Halbzeit bei einem Fußballspiel entsprechen – aber dafür regelmäßig angeboten werden. Das „Plus“ im Titel steht dabei für eine mögliche zeitliche Erweiterung der Veranstaltungsdauer, für den Mehrwert, den dieses Format bieten soll sowie den möglichen Ausbau des Formats.

Am 22. November 2021 findet die erste Veranstaltung von 14.00 – 14.44 Uhr digital per Zoom zum Thema „Klöster und Klosterorte im Wandel: Herausforderungen und Gelingensbedingungen bei Transformationsprozessen“ statt. Referentinnen sind Sonja Rakete (Kloster Wiedenbrück eG, Rheda-Wiedenbrück) und Ulrike Rose (Zukunft Kulturraum Kloster e. V., Schlehdorf / Oberbayern). Die Dokumentation der ersten Veranstaltung, weitere Informationen zum Format sowie zu den Veranstaltungsterminen im Jahr 2022 gibt es unter: www.klosterlandschaft-westfalen.de