FORUM 7

Umgebungen neu entdecken: Wie verändert sich die Wahrnehmung durch Kunst im öffentlichen Raum? Ein Gespräch über temporäre und permanente Projekte von Urbane Künste Ruhr


Dienstag 4.5., 16:00-17:30 Uhr

Videokonferenz

INHALT

Urbane Künste Ruhr arbeitet als Institution für Gegenwartskunst im Ruhrgebiet ohne festes Haus. Neben dem temporären Ausstellungsprojekt Ruhr Ding, das unter einer thematischen Klammer künstlerische Neuproduktionen in vier Ruhrgebietsstädten zeitgleich miteinander verbindet, existiert mit dem Emscherkunstweg eine langfristige Kooperation mit der Emschergenossenschaft und dem Regionalverband Ruhr (RVR) in deren Rahmen, ergänzend zu dem Bestand aus den vorangegangenen Emscherkunst-Ausstellungen, neue permanente Kunstwerke entstehen. Nach zwei kurzen Impulsvorträgen über das für Mai / Juni 2021 geplante Ruhr Ding: Klima und zu ausgewählten Werken des Emscherkunstwegs möchten wir gemeinsam über die Rolle von Kunst im öffentlichen Raum als Wahrnehmungskatalysator und -verstärker in verschiedenen Kontexten diskutieren.

MITWIRKENDE

Marijke Lukowicz


Urbane Künste Ruhr, Bochum

Alisha Raissa Danscher


Urbane Künste Ruhr, Bochum

Britta Peters


Urbane Künste Ruhr, Bochum

PRAKTISCHE INFORMATIONEN

Videokonferenz


Wenn Sie sich zu dieser Veranstaltung anmelden, bekommen Sie in der Woche davor die Zugangsdaten per E-Mail zugeschickt. Für die Teilnahme benötigen Sie ein Endgerät (Computer, Tablet, Smartphone) und eine Internetverbindung.

.

DOKUMENTATION

Links


Urbane Künste Ruhr
www.urbanekuensteruhr.de/


Aufsatz „Der Raum zwischen uns“ der Bildenden Künstlerin Mirela Baciak über öffentliche Räume 
www.urbanekuensteruhr.de/de#/detail/magazin/