Foto: Dorothee Braukmann

Tipp der Woche: Festival für Neoklassik “Pianeo” im Münsterland

03.02.2020

 

Bis zum 22. Februar finden Konzerte im Rahmen des Festivals für Neoklassik „Pianeo“ im Münsterland statt.
Am Mittwoch, den 5. Februar füllt Lubomyr Melnyk um 20 Uhr das Foyer des LWL-Museums für Kunst und Kultur in Münster mit seiner “Continuous Music”, einer völlig neuen Klangsprache am Klavier. Der Musiker ist bekannt für dieses von ihm geprägte Genre und seine schnellen Finger.
Am folgenden Wochenende tritt das Bersarin Quartett und Ceeys in der Kulturhalle Kraftwerk in Schöppingen auf. Mit Keys, Gitarre, Bass und Schlagzeug kreiert das Ensemble einen melodischen Soundkosmos, der an Filmmusik erinnert. Dazu wird die Kulturhalle mit einem besonderen Lichtkonzept beleuchtet.  Im Kloster Bentlage in Rheine stellen am 9. Februar die Pianistin Hania Rani und der Multi-Instrumentalist Henrik Lindstrand ihre Kompositionen vor.
Am 14.  Februar spielen die isländischen Musiker*innen Kjartan Sveinsson und Gyða Valtysdóttir im Konzertsaal der Friedenskapelle mit Neuinterpretationen ihrer Solowerke sowie Neukompositionen für diesen Abend in Münster. Sonntag, den 15. Februar, bereichert das Philipp Rumsch-Ensemble mit Ambient, Minimal Music und Pop im Orchesterformat. Dem vorausgegangen stellt Marina Baranova im Kulturgut Haus Nottbeck ihre Interpretationen der Werke Claude Debussys vor.
Im Abschlusskonzert des Festivals präsentieren A Winged Victory for the Sullen mit dem Support Daniel Wolf eine Traumwelt aus Ambientklängen und Neoklassik im Konzertsaal der Waldorfschule Münster.

 

Ausführliche Informationen zum Programm und den Künstlern unter: http://pianeo.de/