Neuerscheinung: Buch über die Westfälische Kulturkonferenz 2011 bis 2015

18.04.2017

Seit 2011 kommen einmal im Jahr, immer an einem anderen Ort in Westfalen-Lippe, Menschen aus der ganzen Region zur Westfälischen Kulturkonferenz zusammen: Künstlerinnen und Künstler, Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen, Verbänden und anderen Netzwerken, Kulturschaffende und -veranstalter, Förderer und Partner der Kultur und nicht zuletzt Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger aus Politik und Verwaltung.

Das Kennenlernen und der Erfahrungsaustausch stehen im Mittelpunkt des gemeinsamen Tages, ein jährlich wechselndes Schwerpunktthema greift wichtige Entwicklungen auf und setzt Impulse für die Zukunft.

Nun haben wir die Ergebnisse der ersten fünf Westfälischen Kulturkonferenzen in einem Buch zusammengefasst. Die Dokumentation sichert die Ergebnisse und macht sie für die weitere Kulturarbeit in Westfalen-Lippe verfügbar. Gleichzeitig möchten wir viele weitere Kulturschaffende und Entscheider aus den verschiedensten Ressorts auf die Kulturentwicklung in unserer Region aufmerksam machen und zur Teilnahme einladen.

Die Dokumentation verschickt das Projektteam in diesen Tagen nicht nur an alle Teilnehmer, sondern auch an die vielen Partner und an Kulturverantwortlichen in Politik und Verwaltung. Wer bis Ende April kein Buch bekommen hat, möge bitte mit uns Kontakt aufnehmen. Auch allen anderen Interessierten schicken wir das Buch gerne kostenlos zu. Kontakt

 

Bibliographische Angaben:
Westfälische Kulturkonferenz 2011 bis 2015. Herausgegeben von der LWL-Kulturabteilung, Yasmine Freigang und Barbara Rüschoff-Thale. Münster 2016. 160 Seiten. Gefördert von der LWL-Kulturstiftung, die Stiftung Westfalen-Initiative und dem NRW-Kulturministerium.

Die Dokumentation hier herunterladen.

Presseinformation vom 18.4.2017

Westfälische Kulturkonferenz 2017:
Und hier noch der Hinweis auf die nächste Westfälische Kulturkonferenz: Sie findet am 7. September 2017 im Kaiserhaus in Arnsberg statt. Unter dem Motto „Kulturland Westfalen: Kultur mit Plan“ geht es in diesem Jahr um strategische Kulturentwicklung. Nähere Informationen folgen.

0

0 Kommentare

Kommentieren

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.