6. Westfälische Kulturkonferenz: jetzt anmelden

22.09.2016

Am 27. Oktober 2016 findet im TextilWerk Bocholt die sechste Westfälische Kulturkonferenz statt. Unter dem Motto „Kulturland Westfalen: Verantwortung für unser kulturelles Erbe übernehmen!“ geht es in diesem Jahr um Strategien und Akteure zur Zukunftssicherung des materiellen Erbes in Westfalen-Lippe.

Fast 700 Museen, Gedenkstätten und öffentlich zugängliche Sammlungen mit Millionen Objekten gibt es in Westfalen-Lippe; von den ungezählten Denkmälern unter und über der Erde haben die Städte und Gemeinden hierzulande rund 37.000 unter Schutz gestellt. Sie sind Ausdruck unserer gestalteten Lebenswelt und Grundlage unserer kulturellen Identität. Rund 450 Archive speichern das überlieferte Wissen auch für zukünftige Generationen.

Auf dem Weg in die globale und digitale Gesellschaft thematisiert die sechste Westfälische Kulturkonferenz die Zukunft dieses Kulturerbes. Angesichts des rasanten Wandels unserer Gesellschaft stellen sich viele Fragen neu: Warum und wozu sammeln und erhalten wir? Wer entscheidet, was relevant ist? Welche zukunftsfähigen Strategien gibt es? Und wer sind die Akteure von morgen?

Hauptredner der Konferenz ist am Vormittag Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Hermann Parzinger. Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz spricht über Wert und Bedeutung des kulturellen Erbes in der Welt von heute.

Danach werden neun Foren angeboten, in denen die Teilnehmenden sich intensiv mit jeweils einem Thema auseinandersetzen können. Alle Teilnehmenden sind eingeladen, ihre Erfahrungen und guten Beispiele zum Thema einzubringen. Am Nachmittag kommt NRW-Kulturministerin Christina Kampmann dazu, die den Bogen zur Landeskulturpolitik schlägt.

Ein künstlerischer Beitrag erfreut und berührt die Konferenzteilnehmer. In diesem Jahr kommt ein Beispiel aus dem immateriellen Kulturerbe auf die Bühne: die Sammlung Dahlhoff aus dem 18. Jahrhundert aus Dinker, die 2012 in der deutschen Nationalbibliothek wiederentdeckt wurde. Die Menuettmanufaktur spielt Musik aus den Dahlhoff-Manuskripten, von der Königsquadrillge bis zum Harlekin-Sesken. Barocke Tanzmusik aus Westfalen, einfach und ohne Schnickschnack – Barock up Platt.

Das TextilWerk Bocholt mit seinen historischen Gebäuden und der umfassenden Sammlung von Kleidung, textilen Mustern und Produktionsmaschinen ist der ideale Ort für den Dialog über den verantwortungsvollen, zukunftsgerichteten Umgang mit unserem materiellen Kulturerbe.

Alle Informationen und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie hier.

0

0 Kommentare

Kommentieren

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.