Umfrage zur Kulturagenda Westfalen

Die Kulturagenda Westfalen war Thema einer Diplomarbeit, die im Sommer 2013 am Institut für Kultur und Medienmanagement Hamburg der Hochschule für Musik und Theater Hamburg angefertigt wurde. Grundlage war eine Fragebogenuntersuchung, zu der 631 Personen eingeladen worden waren. Im diesem Rahmen wurde die Bedeutung von Vision und Handlungsfeldern untersucht sowie der Maßnahmen im Entwicklungsstrang Kulturplanung.

Nun liegt das Ergebnis vor und zeigt überwiegend positive Ergebnisse.

So wurde festgestellt, dass 83 Prozent der Befragten eine gemeinsame Vision und Handlungsfelder als wichtig für die kulturpolitische Orientierung von Westfalen-Lippe ansehen. Die meisten Probanden bewerten auch die Pilotplanungsprozesse und andere Unterstützungsangebote, vor allem die Möglichkeit der Teilnahme als Beobachter, als hilfreich für die Initiierung und Durchführung von Kulturplanungen.

Die Umfrage eröffnete auch die Möglichkeit Anregungen zu geben: Kontinuierlicher Ausbau der Kommunikation, von Kooperationen sowie das Vorantreiben von Vernetzungsmöglichkeiten wurden häufig genannt. Aber auch die Erhöhung der Transparenz innerhalb des Prozesses und die Offenlegung seiner Ergebnisse wurden gewünscht.

Die Ergebnisse der Untersuchung wurden bei der Abschlusstagung zur Kulturagenda Westfalen am 7. Februar 2014 von Katharina Wekenborg, der Verfasserin der Diplomarbeit, ausführlich vorgestellt.

Den Ergebnisbericht hier herunterladen.

Den Fragebogen hier herunterladen.

Der Ergebnisbericht ist eine Zusammenfassung von:
Katharina Wekenborg, Kulturentwicklungsprozess Westfalen-Lippe - Untersuchung der Akzeoptanz von Prozessmaßnahmen. Diplomarbeit im Fernstudium "Kultur- und Medienmanagement" am Institut für Kultur- und Medienmanagement Hamburg der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Gutachter: Prof. Dr. Firedrich Loock, Jens Klopp. Datum der Abgabe: 8. Juli 2013.